De Bombe, die keine war

Bahnhöfe und alle Orte, an denen viele Menschen unterwegs sind, werden derzeit besonders scharf kontrolliert. Bahnhöfe und alle Orte, an denen viele Menschen unterwegs sind, werden derzeit besonders scharf kontrolliert.
© Biggi / pixelio.de

Nach den brutalen Attentaten in Paris liegen die Nerven bei vielen Menschen blank - was verständlich ist. Mittlerweile gibt es eine erneute Attacke: auf ein Hotel der Hauptstadt von Mali im Westen Afrikas. Viele Menschen sind dort in der Gewalt von Terroristen.

Polizei und Sicherheitsbehörden arbeiten auch in Deutschland auf Hochtouren. Sie versuchen herauszufinden, ob auch hierzulande Taten geplant sind. Und sie versuchen, Hintermänner aufzuspüren, die für die Drohungen von Hannover verantwortlich sind. Dort wurde aus Sicherheitsgründen ein Länderspiel kurzfristig abgesagt.

In einem Fall kann die Polizei schon eine Lösung präsentieren - mit glücklicherweise harmlosem Ausgang. In einem Zug im Hauptbahnhof Hannover war ein verdächtges Paket aufgefallen. Sein Besitzer - ein Mann - hatte zuvor eilig den Zug verlassen. Der Verdacht, dass es eine Bombe sein könnte, lag nahe.

Die Polizei entschärfte das Paket und fand Kabel und Drähte - aber keinen Sprengstoff. Nun ist das Rätsel gelöst: Ein Ingenieur hatte das Päckchen mit Elektrobauteilen beim Umsteigen schlichtweg vergessen. Er konnte glaubhaft versichern, dass dabei keinerlei böse Absicht im Spiel gewesen war.

Echt heftig ein Glück wär es keine bombe. Puh...

DruckenVerschickenPDF