Gewalt gegen Frauen in der Silvesternacht

Silvester-Feuerwerk in Köln, im Hintergrund der Dom Silvester-Feuerwerk in Köln, im Hintergrund der Dom
© Daniel Schlagner; pixelio.de

In Köln muss die Polizei gerade viele unangenehme Fragen beantworten. In der Silvesternacht kam es dort zu vielen Straftaten, ohne dass die Polizei den Opfern ausreichend zur Hilfe eilte. Inzwischen sind mehr als hundert Anzeigen eingegangen. Es geht um Taschendiebstähle und um sexuelle Belästigung; zwei Anzeigen gibt es zu Vergewaltigung.

Auf dem Platz vor dem Dom hatten sich am Silvesterabend viele Menschen zum Feiern verabredet. Dort soll sich auch eine Gruppe von etwa tausend Männern aufgehalten haben. Aus dieser Menge haben sich immer wieder Gruppen gelöst und Frauen eingekreist. Die Opfer wurden dann am Po, an der Brust und zwischen den Beinen betascht. Etlichen wurden dabei Geldbörsen und Handys geklaut.

Für die Frauen war dies extrem beängstigend; manche schlugen um sich und flohen von dem Platz. Die Polizei hat in dem Chaos davon zunächst nichts mitbekommen. Dafür wird sie nun heftig kritisiert. Ob die Taten in dieser Nacht spontan begangen wurden oder ob Banden das so geplant hatten, weiß bisher niemand. Mittlerweile sind 16 Tatverdächtige auf Videoaufnahmen ermittelt worden. Sie wurden aber noch nicht gefunden.

Die Täter sollen nach Zeugenberichten Ausländer gewesen sein, möglicherweise Nordafrikaner oder Araber. Das sorgt dafür, dass der Ton gegenüber Flüchtlingen sehr scharf geworden ist. Wer Straftaten begeht, solle nicht in Deutschland bleiben dürfen, heißt es. Bis jetzt ist aber überhaupt nicht klar, ob die Täter Flüchtlinge waren. Vielleicht leben sie auch schon lange in Deutschland oder sind sogar hier geboren.

warum nicht??
es ist gut das kinder sowas lenen und versuchen sich zu beschuzen und afzupassen sodass nichts passiert.
Ich weis es ist nicht normal das sowas geschied aber die weld ist nicht immer so wie wir uns das wunschen
ich werde sonntag 15 und ich finde das alle madchen in ungefar in meinen alter sowass wissen muusen und das sie versuchen sich zu beschtzen fur solche schreklichen sachen , es kann jedem passieren mann weis nie!..! :) :(

Warum nicht? Das ist was normales aus dem Alltag der Welt . Wenn du sowas nicht weißt wie willst du dann handeln wenn dir sowas passiert ? Die Welt ist nicht so schön wie in Märchen . Die Geschichte endet nicht immer gut . Oft nicht mal anähernd gut

Wow, hab davon gehört!

Die Redaktion von sowieso.de bezieht sich in ihrer Arbeit auf Artikel 17 der Kinderrechtskonvention - nachzulesen unter Das Konzept.
Dort heißt es u.a.:

"Kinder und Jugendliche wissen es, Erwachsenen muss man es manchmal sagen: Kinder leben nicht unter einer Glasglocke! Sie interessieren sich für und erleben die Welt. Sie hören jeden Tag Neues, Spannendes, Unverständliches. Sie erfahren von Gewalt und Unrecht, von Mut und Idealismus, von Entsetzen, Hoffnung und Gleichgültigkeit. ... Unkenntnis und Unverständnis sind der Nährboden für Angst, Intoleranz und allzu einfache „Wahrheiten“. Dagegen will sowieso.de angehen und deshalb gibt es dieses Nachrichtenangebot für Kinder im Netz."

Solche Nachrichten gehoeren nicht in Kindernachrichten.

Krass!!!!!!!

DruckenVerschickenPDF