Chaos im Weißen Haus

Donald Trump legt den Amtseid ab und schwört, seinem Land zu dienen. Donald Trump legt den Amtseid ab und schwört, seinem Land zu dienen.
© White House photographer; Wikipedia; gemeinfrei

Der Präsident der USA, Donald Trump, hat zur Zeit viel Ärger. Den hat er selbst verschuldet. Zum einen hat Trump bei einem Treffen geheime Informationen weitergegeben. Gegenüber dem russischen Außenminister hat er erzählt, wieviel die USA über die Pläne der Terrorgruppe Islamischer Staat in Syrien wüssten. Um sich in einem guten Licht zu präsentieren, hat er dieses geheime Wissen mit dem russischen Minister geteilt.

Das Problem dabei: Die Informationen stammten nicht vom amerikanischen Geheimdienst. Solches Wissen hätte der Präsident weitergeben dürfen, wenn er es für richtig hält. Stattdessen kamen die Informationen aber wohl vom israelischen Geheimdienst. Russland könnte nun herausfinden, wo Israel seine Leute sitzen hat, die an solche Informationen kommen. Dieses Wissen könnte Russland an den Iran weitergeben. Mit diesem Land - einem erklärten Feind Israels - ist Russland verbündet.

Damit nicht genug fällt noch eine andere Sache Donald Trump auf die Füße. Er hat vor kurzem den Chef des amerikanischen Geheimdienstes FBI entlassen. Der hatte sich nämlich mit Vorwürfen befasst, die Trump hätten gefährlich werden sollen. Auch dabei geht es um Russland. Während des Wahlkampfs soll über russische Server eine Kampagne gegen Hillary Clinton gelaufen sein. Sie trat bei der Wahl gegen Trump an.

Nun soll ein Sonderermittler Licht in diese Angelegenheiten bringen. Das könnte für den Präsidenten sehr unangenehm werden. Denn dieser Ermittler kann auf alle Dokumente zugreifen, auch auf geheime. Auch Trumps Partei, die Republikaner, sind in Aufruhr. Sie überlegen, wie es mit diesem Präsidenten weitergehen soll, der keinerlei Erfahrung in der Politik hat und macht, was ihm gerade einfällt.

DruckenVerschickenPDF