Das Grauen von Paris

Überall trauern Menschen um die Opfer von Paris - manche ganz still, andere erheben ihre Stimme gegen die Gewalt. Überall trauern Menschen um die Opfer von Paris - manche ganz still, andere erheben ihre Stimme gegen die Gewalt.
© Martin Jäger / www.pixelio.de

Die grauenvollen Terroranschläge in der französischen Hauptstadt Paris haben die Menschen weltweit verstört. Bei den Gewalttaten am Freitagabend starben an mehreren Orten der Stadt mehr als 120 Menschen. Hunderte wurden verletzt. Die Ärzte kämpfen um ihr Leben.

Die Täter schossen bei einem Konzert auf die Zuhörer und in Cafes und Restaurants auf die Gäste. In der Nähe eines Fußballstadions sprengten sich drei Männer in die Luft. Zuvor hatten sie versucht, auf die Tribünen unter die Zuschauer zu gelangen.

Ähnliche Anschläge gab es in diesem Jahr in vielen Ländern und Städten - so zum Beispiel kürzlich in Beirut. Oft schlagen die Terroristen an öffentlichen Orten zu: Cafes, Märkten, Moscheen, Bussen. Die Botschaft, die sie verbreiten wollen, lautet: Ihr seid nirgendwo sicher.

Terror bedeutet "Schrecken" und diesen zu verbreiten ist das Ziel von Terroranschlägen. Traurig, wütend und fassungslos reagieren die meisten Menschen auf diese Taten. Die französische Regierung setzt auf harte Maßnahmen, um die Täter und ihre Hintermänner zu bestrafen.

Hinweis: Solche Nachrichten können Angst machen. Sprecht mit Eltern, Freunden oder Lehrern darüber. Es ist wichtig, sich die Sorgen von der Seele zu reden und damit nicht allein zu bleiben.

DruckenVerschickenPDF