Harte Zeiten für Barron Trump

Donald Trump bei seiner Amtseinführung, neben sich seine Frau und sein Sohn Barron. Donald Trump bei seiner Amtseinführung, neben sich seine Frau und sein Sohn Barron.
© Von White House photographer - Official White House Facebook page, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=55185771

Donald Trump hat seine Amtszeit als Präsident der USA begonnen. Bei den Veranstaltungen zur Einführung in sein Amt ("Inauguration") interessierten sich die Menschen und die Medien aber nicht nur für den neuen Präsidenten. Auch seine Familie geriet in den Blickpunkt. Vor allem Barron, der 10-jährige Sohn des Präsidenten, hat darunter zu leiden.

Barron is auf vielen Fotos zu sehen, wie er - in Anzug und mit Krawatte - ziemlich gelangweilt verfolgt, was sein Vater macht. Bilder, auf denen er ins Leere starrt oder gähnt, wurden in vielen Zeitungen und online verbreitet. Satire-Sendungen machen sich über ihn und seine Familie lustig.

Dagegen hat sich nun Chelsea Clinton gewandt. Ihre Mutter, Hillary Clinton, hat gegen Trump kandidiert. Chelsea hat als Kind selbst im Weißen Haus gelebt, als ihr Vater Bill Clinton Präsident war. Über Twitter verkündete sie: "Barron Trump verdient die gleiche Chance wie jedes Kind - Kind zu sein."

Kinder von Prominenten geraten immer wieder in solche Situationen. Die meisten Eltern versuchen sie vor den Medien zu schützen und klagen, wenn Fotografen zu aufdringlich werden. Auch Familie Trump will Barron angeblich schützen. Allerdings hat sein Vater ihn bisher bei jedem Fototermin an seiner Seite stehen lassen.

Wen er "Angeblich" geschützt sein soll, dann warum Ist er bei Jedem Fototermin
dabei?

DruckenVerschickenPDF