Schüler gegen Donald Trump

Donald Trump in Aktion: Der Mann ist berühmt und berüchtigt für seine verbalen Attacken gegen andere Menschen Donald Trump in Aktion: Der Mann ist berühmt und berüchtigt für seine verbalen Attacken gegen andere Menschen
© Gage Skidmore, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

Hunderte Schüler und Eltern einer High School im US-Staat Iowa haben gegen einen geplanten Auftritt Donald Trumps in ihrer Aula demonstriert. Trump ist Milliardär und derzeit als Bewerber für die Präsidentschaftswahlen in den USA unterwegs.

Donald Trump möchte als Kandidat für die Konservativen ins Rennen gehen und nächster US-Präsident werden. Der exzentrische und einflussreiche Mann hat viele Anhänger - aber auch viele Gegner. Das liegt vor allem an seinem oft respektlosen Verhalten und seinen gemeinen Äußerungen gegenüber anderen Menschen.

Deshalb gibt es auch den Protest an der Schule. Die Organisatoren finden, dass jemand wie Trump gegen die Anti-Mobbing-Richtlinien der High-School verstößt. Dieser hatte in einer Rede illegal eingereiste Mexikaner pauschal als Vergewaltiger und Kriminelle bezeichnet.

Diese Äußerung müsse ihm ein Besuchsverbot an der Schule einbringen, meinten 1400 Schüler, Eltern und Lehrer. Nach den hetzerischen Äußerungen Trumps seien nämlich Schüler aus Mexiko und Lateinamerika schikaniert und gemobbt worden. Die Schulleitung lehnte es jedoch ab, Donald Trump wieder auszuladen.

DruckenVerschickenPDF