Soldaten gegen Mücken

Diese Stechmücken-Art überträgt das Zika-Fieber: Aedes aegypti. Diese Stechmücken-Art überträgt das Zika-Fieber: Aedes aegypti.
© James Galthany; Wikipedia; gemeinfrei

Brasilien schickt im Februar 220.000 Soldaten in den Kampf gegen Mücken. Sie sollen im Norden des Landes mit Insektengift von Haus zu Haus gehen und alle Räume desinfizieren. Mit dieser Maßnahme soll die Mückenart ausgerottet werden, die das Zika-Virus verbreitet.

Dieses Virus ist nämlich verantwortlich für Missbildungen bei Kindern. Sie traten im Norden Brasiliens in den vergangenen beiden Jahren extrem häufig auf. Die Kinder werden mit einem zu kleinen Gehirn geboren. Das führt zu Krampfanfällen und geistigen Behinderungen.

Das Virus ist schon lange bekannt. Bisher galt es aber als harmlos. Wer gestochen wurde, bekam einen juckenden Ausschlag und vielleicht ein bisschen Fieber. Seit neuestem erst haben Wissenschaftler nachgewiesen, wie gefährlich es ist. Mittlerweile hat sich das Zika-Virus über ganz Lateinamerika verbreitet.

Der Einsatz von Soldaten und anderen Helfern im Kampf gegen die Moskitos soll nicht nur schwangere Frauen schützen. Brasilien richtet im Sommer die Olympischen Spiele aus. Wenn das Land als gefährlich gilt, werden viele Touristen sich überlegen, ob sie wirklich dorthin fahren wollen.

DruckenVerschickenPDF