Terroranschlag in London

Die Westminster Bridge führt zum Parlament mit dem bekannten Glockenturm Big Ben. Die Westminster Bridge führt zum Parlament mit dem bekannten Glockenturm Big Ben.
© Rmashhadi; Wikipedia; GFDL

In London ist ein Mann mit einem Geländewagen in eine Menschenmenge auf der Westminster Bridge gefahen. Dabei starben zwei Passanten, vierzig weiter wurden teils schwer verletzt. Der Attentäter überquerte die Brücke und fuhr weiter zum Parlament. Dort stieg er aus dem Auto aus und tötete einen Polizisten mit einem Messer. Er wurde erschossen.

Der Attentäter ist für die Polizei kein Unbekannter. Er ist in Großbritannien geboren und war bereits vor einigen Jahren in ein Ermittlungsverfahren verwickelt. Auch damals ging es um gewalttätigen Extremismus. Allerdings war er zur Zeit nicht unter Beobachtung. Mehr will die Polizei nicht bekannt geben, um die Ermittlungen in Ruhe durchführen zu können.

Das erste Attentat mit einem Lastwagen wurde im vergangenen Sommer in Nizza verübt. Ein Mann raste mit dem LWK in die wegen des Nationalfeiertags gesperrte Strandpromenade. Dabei starben 86 Menschen. Im Dezember verloren zwölf Menschen auf dem Berliner Weihnachtsmarkt ihr Leben, als ein Attentäter in die Menge fuhr.

Ob der Täter alleine handelte oder zu einer Gruppe gehört, weiß man noch nicht. Es könnte sein, dass er Kontakt zur Terrorgruppe IS (Islamischer Staat) hat. Diese Gruppe bekämpft die demokratischen Staaten in Europa. Sie hat in der Vergangenheit ihre Anhänger immer wieder aufgerufen, an bekannten Orten Attentate zu begehen.

Mann muss auch vorsichtig sein und verscheinlich sieht mann ein warum ein Täter immer Polizei versucht umzubringen weil sie ist führ den Täter auch immer im weg.

es müssen mehr wacht kräfte in europa sein man kann ja sehen was passiert. Sie kommen ganz einfach rein und zerstören das was andere aufgebaut haben und töten Menschenleben.

finde ich auch

hefftig

Das ist seht traurig,dass Terroranschläge immer wieder passieren

DruckenVerschickenPDF