Your Cart

CBD-Öl bei Schizophrenie: Neue Studie untersucht therapeutisches Potenzial von Cannabinoiden

Last Updated on February 18, 2023 by

Wirkt CBD bei Schizophrenie?
Eine in der Zeitschrift The Journal of Clinical Psychiatry veröffentlichte Fallstudie hat ergeben, dass CBD die akuten psychotischen Symptome der Schizophrenie lindern kann.
In der Zeitschrift Translational Psychiatry veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen, dass eine CBD-Therapie allein (Monotherapie) bei der Behandlung von Schizophrenie-Patienten ebenso wirksam sein könnte wie das Antipsychotikum Amisulprid.
In einer 2018 im American Journal of Psychiatry veröffentlichten Studie wurde festgestellt, dass sich eine begleitende Therapie mit CBD im Vergleich zu Placebo bei der Behandlung von Schizophrenie als vielversprechender erweisen könnte. CBD wurde auch von den Patienten gut vertragen.
Weitere Studien deuten auch darauf hin, dass CBD als Zusatzbehandlung zu Antipsychotika und anderen Therapien wirksamer sein könnte. Eine 2018 in der Zeitschrift Psychopharmacology veröffentlichte Studie kam zu dem Schluss, dass CBD im Vergleich zu Placebo keine therapeutischen Auswirkungen auf Schizophreniesymptome hatte.
Im Journal of Psychopharmacology veröffentlichte Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass bei der Verabreichung von CBD zur Behandlung von behandlungsresistenter Schizophrenie nur bei einem von drei Probanden eine leichte Verbesserung eintrat.
Die Autoren glauben, dass CBD wirksamer sein könnte, wenn es neben anderen Therapien eingesetzt wird. Warum Menschen CBD gegen Schizophrenie einnehmen Traditionelle Antipsychotika sind die Medikamente, die bei Schizophrenie verschrieben werden. Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 können Antipsychotika unerwünschte Nebenwirkungen wie sexuelle Dysfunktion, Sedierung, Gewichtszunahme, glykämische und lipidale Dysfunktion sowie extrapyramidale Symptome (EPS) haben.
Diese Nebenwirkungen sind in der medizinischen Fachliteratur gut dokumentiert. Selbst wenn diese unerwünschten Symptome verschwinden, erfordert die Schizophrenie eine lebenslange Behandlung.
Aus diesen Gründen haben Patienten, bei denen psychotische Störungen wie Schizophrenie diagnostiziert wurden, begonnen, unkonventionelle Behandlungsmethoden zu erforschen.
Diese alternativen Heilmittel können die Verwendung des nicht psychoaktiven Bestandteils der Cannabis sativa-Pflanze, Cannabidiol (CBD), beinhalten. Extrapyramidale Symptome sind Störungen, die zu Muskelkontroll- und Bewegungsproblemen im ganzen Körper führen können und sich häufig im Gesicht zeigen.
Die erste Fallstudie über CBD als antipsychotische Behandlung von Schizophrenie wurde 1995 von Zuardi AW und seinen Kollegen durchgeführt. Sie verabreichten einer 19-jährigen Frau mit Schizophrenie vier Wochen lang CBD.
Die Forscher beobachteten, dass sich die akuten psychotischen Symptome der Probandin deutlich verbesserten. Im Jahr 2018 führten Philip McGuire und seine Co-Autoren eine randomisierte kontrollierte Studie an 88 Patienten mit Schizophrenie durch. Die Forscher, die CBD mit Placebo als Zusatzbehandlung zu den Antipsychotika der Patienten vergleichen wollten, verabreichten 43 Patienten CBD und 45 Patienten Placebo.
Die Autoren stellten fest, dass es signifikante Unterschiede zwischen den mit CBD und den mit Placebo behandelten Personen gab. Die CBD-Gruppe wies ein geringeres Maß an positiven psychotischen Symptomen auf. Es war wahrscheinlicher, dass sie von den behandelnden Ärzten als verbessert und nicht als schwer krank eingestuft wurden. Die Forscher fanden auch heraus, dass CBD von den Testpersonen gut vertragen wurde. Unerwünschte Wirkungen wurden sowohl in der CBD- als auch in der Placebogruppe beobachtet. Bei einigen Patienten, die CBD erhielten, traten typische CBD-Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen auf. Einige Patienten aus der Placebogruppe berichteten dagegen über Schläfrigkeit und Wahrnehmungsstörungen. Die Symptome klangen bei den CBD- und Placebo-Patienten anschließend wieder ab. In einer randomisierten, doppelblinden Monotherapie-Studie mit CBD im Vergleich zu dem Antipsychotikum Amisulprid stellten die Forscher fest, dass die CBD-Behandlung mit weniger extrapyramidalen Symptomen und einer geringeren Gewichtszunahme verbunden war.
In der Studie wurden 39 Schizophreniepatienten untersucht. Von den 39 erhielten 19 CBD, während 20 mit Amisulprid behandelt wurden – zugegeben, Amisulprid gehört nicht zu den am häufigsten verschriebenen Schizophrenie-Medikamenten. Es gibt jedoch Studien, die darauf hindeuten, dass CBD allein bei der Behandlung von Schizophrenie möglicherweise nicht hilfreich ist. Eine sehr kleine randomisierte, placebokontrollierte
klinische Studie wurde von Douglas Boggs und seinen Kollegen an 36 Patienten mit chronischer Schizophrenie durchgeführt.
Sie verabreichten 18 Patienten CBD, während die anderen 18 ein Placebo erhielten. Forschungen haben ergeben, dass CBD im Vergleich zu Placebo keine therapeutische Wirkung auf Schizophreniesymptome hat. Eine Studie wurde mit drei Patienten durchgeführt, die an behandlungsresistenter Schizophrenie litten. In der Studie wurde den Patienten zunächst fünf Tage lang ein Placebo verabreicht.
Vom 6. bis zum 35. Tag erhielten die Patienten täglich CBD. Am 36. Tag wurde die CBD-Behandlung abgebrochen, und die Forscher verabreichten ihnen erneut fünf Tage lang ein Placebo. Anschließend erhielten die Patienten über 15 Tage das Antipsychotikum Olanzapin. Nur bei einem Patienten trat eine leichte Besserung ein. Die Forscher kamen daher zu dem Schluss, dass eine CBD-Therapie allein möglicherweise keine vielversprechenden Auswirkungen auf die behandlungsresistente Schizophrenie hat. Wie CBD-Öl die Symptome der Schizophrenie lindert CBD für die kognitive Funktion Nach Angaben der American Psychiatric Association (APA) können Menschen mit Schizophrenie eine beeinträchtigte Gehirnfunktion haben.
Zu diesen Symptomen gehören nachlassende schulische Leistungen und Probleme mit Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Konzentration.
Eine systematische Überprüfung von 18 präklinischen und neun klinischen Studien aus dem Jahr 2017 kam zu dem Schluss, dass CBD die kognitive Leistung in präklinischen Modellen von Schizophrenie, Alzheimer, Meningitis, Sepsis, zerebraler Malaria, hepatischer Enzephalopathie und Hirnischämie verbessern könnte.
Die Forscher stellten jedoch fest, dass es derzeit an klinischen Studien am Menschen mangelt, in denen die Auswirkungen von CBD auf die kognitiven Beeinträchtigungen von Schizophreniepatienten untersucht werden. Daher empfehlen sie weitere Forschungen zu diesem Thema. CBD für eine verstärkte Anandamid-Signalisierung Den Forschungsergebnissen zufolge erhöhte eine CBD-Behandlung den Anandamid-Spiegel bei Patienten mit Schizophrenie deutlich. Höhere Anandamidspiegel wurden mit einer klinischen Verbesserung in Verbindung gebracht, die auf die vermeintliche Verringerung der psychotischen Symptome zurückzuführen ist.
Anandamid ist ein Transmitter des Endocannabinoid-Systems (ECS), das an der Regulierung von Schmerz, Kognition und Stimmung beteiligt ist. Das ECS ist für die Regulierung von Körperfunktionen wie Stimmung, Gedächtnis, Schmerzempfinden und Appetit verantwortlich.
Die Aktivierung seiner Cannabinoidrezeptoren kann Auswirkungen auf diese Funktionen haben. Die von F. Markus Leweke und Koautoren durchgeführten Forschungen ergaben auch, dass das ECS eng mit Schizophrenie verbunden ist.
Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass CBD eine vielversprechende antipsychotische Behandlung mit einem günstigen Nebenwirkungsprofil ist. CBD bei Psychosen Schizophrenie ist durch psychotische Symptome gekennzeichnet, darunter paranoide Wahnvorstellungen, Halluzinationen, wie das Hören von Stimmen, und verzerrte oder übertriebene Wahrnehmungen und Verhaltensweisen.
In der Fachzeitschrift JAMA Psychiatry veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen, dass CBD die psychotischen Symptome abschwächen könnte, indem es die Aktivität in Gehirnregionen, die mit dem Beginn der Psychose in Verbindung stehen, zurücksetzt. Zu diesen Hirnregionen gehören das Striatum, das Mittelhirn und der mediale temporale Kortex. JAMA Psychiatry ist die von Experten begutachtete medizinische Fachzeitschrift der American Medical Association. In der von Bhattacharyya S. und seinen Co-Autoren vom Kings College London durchgeführten Studie erhielten 33 Teilnehmer mit psychotischen Symptomen entweder 600 mg CBD oder eine Placebokapsel. Den Probanden wurde eine einmalige Dosis CBD und Placebo verabreicht. Dann wurden sie gebeten, eine Gedächtnisaufgabe zu lösen. Bei diesem Test wurden die drei Hirnregionen angesprochen, die mit der Entstehung einer Psychose in Verbindung stehen. Während die Teilnehmer die Aufgaben lösten, wurden ihre Gehirne mit einem MRT-Scanner untersucht. Die Forscher stellten fest, dass die Gehirne der Teilnehmer, die CBD eingenommen hatten, weniger schwerwiegende Anomalien aufwiesen als die der Teilnehmer, die ein Placebo erhalten hatten. Daraus schlossen die Forscher, dass CBD Eigenschaften haben könnte, die abnorme Aktivitäten in den für Psychosen kritischen Gehirnregionen zurücksetzen oder modulieren könnten. In einer anderen Studie, die im Journal of Psychopharmacology veröffentlicht wurde, wurde festgestellt, dass CBD helfen könnte, psychotische Symptome zu lindern. Sechs Parkinson-Patienten erhielten CBD in unterschiedlichen Dosen, bis zu 400 mg täglich, verabreicht.
Innerhalb von vier Wochen verbesserten sich die psychotischen Symptome der Testpersonen deutlich. In einer 2019 im Journal of Clinical Medicine veröffentlichten Studie untersuchten Forscher klinische Studien am Menschen zu den Auswirkungen von CBD auf psychotische Störungen und Drogenmissbrauch, einschließlich Cannabiskonsumstörungen. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass CBD bei den Symptomen von Schizophrenie helfen könnte, insbesondere in den frühen Stadien der psychischen Erkrankung.
Die Autoren fanden auch heraus, dass CBD in Kombination mit Tetrahydrocannabinol (THC) vielversprechend ist, wenn es darum geht, den kurzfristigen Entzug und das Verlangen von Cannabiskonsumenten zu lindern.
Wie CBD stammt auch THC aus der Cannabispflanze
Pflanze.
Im Gegensatz zu CBD, das nicht berauschend wirkt, ist THC jedoch psychoaktiv.
Untersuchungen in der Fachzeitschrift Therapeutic Advances in Psychopharmacology ergaben, dass die Einnahme von CBD zu einer deutlichen Verbesserung der Psychosesymptome beitragen könnte.
Die Studie beschreibt auch die vielversprechende Wirkung von CBD bei Patienten mit Psychosen, die nicht dem schizophrenen Spektrum angehören, wie z. B. die Parkinson-Krankheit.
Die Autoren der Studie sind Cathy Davies und Sagnik Bhattacharyya, Ph.D.
Die 2016 im Industrial Psychiatry Journal veröffentlichte CBD for Anxiety-Forschung hat ergeben, dass Angststörungen bei Patienten, bei denen eine Schizophrenie diagnostiziert wurde, signifikant höher waren.
Eine Studie aus dem Jahr 2015 beschrieb die angeblichen Vorteile von CBD bei der Linderung der Symptome verschiedener Angststörungen, wie der generalisierten Angststörung, der Zwangsstörung, der Panikstörung, der posttraumatischen Belastungsstörung und der sozialen Angststörung.
In der Studie wurden mehrere präklinische, klinische, experimentelle und epidemiologische Studien am Menschen untersucht. In einer weiteren Studie, die im The Permanente Journal veröffentlicht wurde, wurde festgestellt, dass CBD möglicherweise Eigenschaften besitzt, die bei Angststörungen von Nutzen sein könnten. Die Forscher beobachteten auch eine Verbesserung der Schlafwerte der Testpersonen innerhalb des ersten Monats.
Eine Studie, die im Brazilian Journal of Psychiatry veröffentlicht wurde, zeigte, dass CBD möglicherweise anxiolytische (angstlösende) Eigenschaften hat, die dazu beitragen könnten, die Stressreaktion einer Person auf bestimmte Situationen zu reduzieren.
Guimarães FS und Crippa JA gehörten zu den Autoren der besagten Studie. In der Studie erhielten 57 männliche Freiwillige unterschiedliche Dosen von CBD (150 mg, 300 mg und 600 mg) oder ein Placebo. Nur die Probanden, denen 300 mg CBD verabreicht wurde, zeigten während des Tests zum Sprechen in der Öffentlichkeit eine geringere Ängstlichkeit. Eine 2014 in der Fachzeitschrift CNS and Neurological Disorders – Drug Targets veröffentlichte Übersichtsarbeit zeigte, dass CBD bei Tierversuchspersonen in mehreren Studien anxiolytische und antidepressive Wirkungen haben könnte.
Die Forscher kamen daher zu dem Schluss, dass CBD vielversprechende Auswirkungen auf Angst und Depression haben könnte.
Eine CBD-Therapie allein ist möglicherweise nicht so wirksam bei der Behandlung von Schizophrenie.
Es kann jedoch zu herkömmlichen antipsychotischen Medikamenten hinzugefügt werden.
Leider können diese Antipsychotika nachteilige Auswirkungen auf die Patienten haben, wie Muskelkrämpfe, Schmerzen und Übelkeit.
CBD bei Muskelkrämpfen Eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studie in der Zeitschrift Neurological Research fand heraus, dass Sativex, ein medizinisches Cannabis
Extrakt mit CBD und THC, könnte Eigenschaften haben, die helfen könnten, Muskelkrämpfe bei Patienten mit Multipler Sklerose zu lindern.
In der Studie verringerte die Verwendung von aus Cannabis gewonnenem Sativex bei den Testpersonen deren behandlungsresistente Spastizität (Muskelversteifung oder -anspannung). Eine andere Studie, die an 189 Patienten mit Multipler Sklerose und Spastik durchgeführt wurde, ergab, dass die Verabreichung von Sativex bei der Behandlung von Muskelkrämpfen wirksamer war als Placebo.
CBD gegen Schmerzen Eine im European Journal of Pain veröffentlichte Tierstudie hat gezeigt, dass topisch aufgetragenes CBD bei Nagetieren, die an Arthritis leiden, Schmerzen und Entzündungen lindern kann.
Eine Überprüfung mehrerer präklinischer und klinischer Studien ergab, dass die schmerzlindernden Eigenschaften von CBD dazu beitragen könnten, schwer zu behandelnde chronische Schmerzen zu lindern.
Die Forscher erinnerten die Verbraucher daran, beim Kauf von CBD Vorsicht walten zu lassen, da es viele unregulierte und potenziell toxische CBD-Produkte gibt.
CBD gegen Übelkeit Forschungen im British Journal of Pharmacology haben gezeigt, dass CBD antiemetische (Übelkeit reduzierende) Wirkungen haben könnte, die bei der Behandlung von Übelkeit und Erbrechen, die durch Chemotherapie ausgelöst werden, von Nutzen sein könnten.
Das Für und Wider von CBD-Öl bei Schizophrenie Mehrere Studien an Menschen und Tieren haben die angeblichen Vorteile von CBD bei der Behandlung von Schizophrenie gezeigt. Die Forschung hat auch Hinweise auf die antipsychotische Wirkung von CBD gefunden, die bei der Behandlung von Schizophrenie-Symptomen wie Psychosen helfen könnte. Antipsychotische Medikamente können Nebenwirkungen haben, die der Gesundheit von Schizophreniepatienten abträglich sein können. Zu diesen Wirkungen gehören Muskelkrämpfe, Schmerzen und Übelkeit.
Inzwischen zeigen Studien, dass CBD von Patienten mit Schizophrenie gut vertragen wird. Im Vergleich zu Antipsychotika hat CBD weniger Nebenwirkungen, darunter Übelkeit, Durchfall und Kopfschmerzen.
Es sind keine Fälle von CBD-Missbrauch bei Menschen bekannt.
Daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass Schizophrenie-Patienten eine Abhängigkeit von dieser Substanz entwickeln. Wenn die Verwendung von CBD in einem Staat gesetzlich zulässig ist, ist für den Kauf von CBD-Produkten kein Rezept erforderlich. Die Nachteile Weitere Forschungen zu CBD als eigenständige Therapie für Schizophrenie und ihre Symptome, wie psychotische Episoden, müssen durchgeführt werden.
Was die Legalisierung anbelangt, so wurde CBD von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) nur zur Behandlung von Epilepsie zugelassen. Für die Behandlung von psychischen Störungen wie Schizophrenie ist CBD nicht zugelassen. Zwischen CBD und Antipsychotika kann es zu Wechselwirkungen kommen. Die Enzyme Cytochrom P450 sind am Metabolismus von Antipsychotika beteiligt.
CBD ist ein Hemmstoff von Cytochrom P450.
Die Wechselwirkungen mit Medikamenten könnten für die Patienten toxisch sein. CBD-Produkte werden von der FDA nicht reguliert. Forscher haben festgestellt, dass einige Produkte nicht die genauen Mengen an CBD und Inhaltsstoffen enthalten, die auf ihren Etiketten angegeben sind.
Wie CBD-Öl im Vergleich zu alternativen Behandlungen für Schizophrenie Vitamine für Schizophrenie Laut einer Studie aus dem Jahr 2015, die in der Zeitschrift CNS Drugs veröffentlicht wurde, könnten bestimmte Vitamine wie Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin D bei Schizophrenie helfen.
Die Forscher stellten fest, dass Vitamin D eine schützende Wirkung haben könnte, die für Personen mit einem hohen Risiko für die Entwicklung einer Psychose nützlich ist. CBD kann Arzneimittelwechselwirkungen mit Vitaminen wie Folsäure haben.
Daher wird von der Verwendung von CBD zusammen mit diesen Nahrungsergänzungsmitteln abgeraten. Glutenfreie Diät bei Schizophrenie Eine in der Zeitschrift Acta Psychiatrica Scandinavica veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass eine glutenfreie Diät zu einer vollständigen Remission der schizophrenen Symptome bei den menschlichen Versuchspersonen geführt hat.
Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass der Verzicht auf Gluten eine sichere und wirtschaftliche Alternative zur Behandlung von Schizophrenie-Symptomen darstellt. Sie stellten jedoch auch fest, dass die drastische Verringerung der Symptome nur bei einer Untergruppe von Patienten mit Schizophrenie auftrat. Nach Angaben der Harvard Medical School trägt eine glutenfreie Ernährung zur Beseitigung von Entzündungen bei.
In ähnlicher Weise wird CBD eine entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben. Eine Untersuchung aus dem Jahr 2019 ergab, dass CBD entzündungshemmende Eigenschaften hat, die bei verschiedenen Erkrankungen helfen könnten.
Schizophrenie-Patienten, die CBD zur Ergänzung ihrer glutenfreien Ernährung verwenden wollen, sollten CBD-Produkte, die Gluten enthalten, vermeiden. Sie sollten immer zuerst die Etiketten überprüfen. Wie man das richtige CBD für Schizophrenie auswählt Das National Institute on Drug Abuse sagt, dass es einen Zusammenhang zwischen Marihuanakonsum und erhöhten Risikofaktoren für psychiatrische Störungen wie Schizophrenie, Angst und Depression geben kann.
Unabhängig davon, ob es sich um Marihuana für den Freizeitgebrauch oder für medizinische Zwecke handelt, ist der Hauptinhaltsstoff Delta-9-Tetrahydrocannabinol, auch bekannt als THC. Es gibt drei Arten von CBD: CBD-Vollspektrum, CBD-Breitband und CBD-Isolate. Von diesen drei Arten enthält nur CBD mit vollem Spektrum THC. In Übereinstimmung mit den Bundesgesetzen stellen seriöse CBD-Hersteller jedoch sicher, dass ihre CBD-Vollsortimenter höchstens 0,30 % THC enthalten. Diese CBD-Vollsortimenter, die Spuren des psychoaktiven THC enthalten, enthalten auch Terpene, Flavonoide, Fettsäuren und ätherische Öle. Es wird angenommen, dass all diese Wirkstoffe synergetisch zusammenwirken und den maximalen therapeutischen Nutzen der Cannabis
sativa-Pflanze. Dieser Prozess ist als Entourage-Effekt bekannt. Trotz der angeblichen Vorteile sollten CBD-Vollsortimenter mit Vorsicht verwendet werden, vor allem, wenn bei dem Konsumenten eine Schizophrenie diagnostiziert wurde. Es ist auch wichtig zu wissen, dass einige Drogentests selbst geringe THC-Mengen in Vollspektrums-Produkten nachweisen können. Für ein THC-freies Produkt, das alle anderen Inhaltsstoffe eines CBD-Vollspektrumsöls enthält, können Patienten CBD-Breitbandprodukte kaufen. Schizophreniepatienten, die isoliertes Cannabidiol verwenden möchten, können CBD-Isolate kaufen. Hier sind einige Richtlinien für CBD-Käufer, bevor sie ein CBD-Produkt kaufen: Vergewissern Sie sich, dass die Gesetze Ihres Landes die Verwendung von CBD zulassen. Achten Sie auf CBD-Produkte, die nicht gentechnisch verändert sind und als biologisch und aus Hanf gewonnen zertifiziert wurden. Potenzielle Käufer von Online-Shops sollten sich von der Legitimität und Glaubwürdigkeit des CBD-Herstellers überzeugen. Bewertungen bieten Einblicke in die Marke und ihre Produkte. Wenn der Hersteller kein Ladengeschäft hat, sollten Käufer überprüfen, ob der CBD-Onlineshop über eine staatliche Genehmigung verfügt. Überprüfen Sie den Extraktionsprozess des CBD-Produkts, bevor Sie es kaufen. Laut einer Studie von 2018 gilt die CO2-Extraktion als sichere Methode.
Bei der Extraktion werden Trägeröle verwendet, damit sie mit CBD und anderen essenziellen Phytokomponenten durchtränkt werden können. Zu den natürlichsten Ölen gehören mittelkettige Triglyceride (MCT) aus Kokosnussöl, Hanfsamenöl und natives Olivenöl extra. Käufer sollten auch Berichte, Zertifikate und Analysen von Drittlabors prüfen. Seriöse Hersteller bieten ihren Kunden die Möglichkeit, diese wichtigen Dokumente auf ihrer Website einzusehen. Einige Produkte verfügen über QR-Codes, die den Kunden beim Scannen zum Analysezertifikat eines bestimmten Artikels führen. Vor dem Kauf sollten Käufer zunächst den Rat eines Mediziners einholen. CBD-Dosierung bei Schizophrenie Es gibt keine Standarddosierung für CBD zur Behandlung von Schizophreniesymptomen. Außerdem sind die Symptome bei den Patienten unterschiedlich stark ausgeprägt. Daher gibt es keine Standarddosierung von CBD-Öl, die für alle Schizophreniepatienten geeignet wäre. Den Patienten wird geraten, sich an die Dosierungsrichtlinien des Herstellers des erworbenen CBD-Produkts zu halten. Außerdem wird ihnen geraten, mit kleinen Mengen CBD zu beginnen. Wenn keine unerwünschten Wirkungen beobachtet werden, kann die Dosis schrittweise erhöht werden, bis der Patient Linderung erfährt. Schizophrenie-Patienten wird außerdem empfohlen, zunächst ihren Arzt zu konsultieren, bevor sie CBD in ihre Therapie aufnehmen. Einnahme von CBD bei Schizophrenie Es gibt verschiedene CBD-Formate und -Formulierungen für Schizophreniepatienten. CBD kann in Form von Weichgelen und Kapseln eingenommen werden. CBD-Öl kann auch mit Nahrungsmitteln oder Getränken gemischt werden, wenn der Patient den grasigen Geschmack von CBD nicht mag. CBD-Öl kann therapeutisch wirken, insbesondere wenn Schizophrenie-Patienten unter angstbedingten Symptomen leiden. Einige Öle haben einen beruhigenden Geschmack, z. B. Pfefferminz und Menthol. CBD ist auch in Form von Tinkturen (Tropfen) erhältlich und kann vor dem Schlucken etwa eine Minute lang sublingual (unter die Zunge) verabreicht werden. Es wird angenommen, dass diese Anwendung wirksamer ist. Schizophreniepatienten, die Komplikationen wie Nikotinabhängigkeit entwickelt haben, können stattdessen auf CBD-Vape-Pens umsteigen. Das CBD-Vaping ist nicht nur eine beliebte Methode, CBD in den Körper zu bekommen, sondern ermöglicht auch eine sofortige CBD-Aufnahme. Allerdings kann das Dampfen bei manchen Menschen Probleme verursachen.
Durch das Dampfen ist es für die Nutzer auch schwierig, die Menge an CBD zu bestimmen, die sie mit jedem Zug zu sich genommen haben. Die Wirkung hält zwischen 30 Minuten und maximal zwei Stunden an. Es sind auch CBD-Präparate wie Lotionen, Salben, Cremes und Balsame erhältlich. Sie sind jedoch möglicherweise nicht das geeignete Mittel zur Behandlung von Schizophreniesymptomen. Schizophrenie verstehen Schizophrenie ist eine psychische Störung, die sich auch mit anderen Erkrankungen wie der bipolaren Störung überschneiden kann.
Es handelt sich um eine schwere Erkrankung, die dadurch gekennzeichnet ist, dass die Patienten die Realität abnormal interpretieren. Schizophrenie kann zu Wahnvorstellungen, Halluzinationen und schwerwiegenden Denk- und Verhaltensstörungen führen, die das tägliche Funktionieren beeinträchtigen und bei einigen Personen sogar zu Behinderungen führen können.