CBL: Ein Überblick

In letzter Zeit haben Forscher 113 Cannabinoide, einschließlich CBL, aus der Cannabispflanze identifiziert und isoliert, und sie schätzen, dass es noch Dutzende weitere gibt, die auf ihre Entdeckung warten. Die Tatsache, dass wir über solide wissenschaftliche Forschung zu nur einer Handvoll dieser Verbindungen verfügen, spricht Bände darüber, wie einschränkend und unsinnig die Prohibition gewesen ist. Stellen Sie sich vor, wie viel wir wissen würden, wenn Cannabis in der medizinischen Gemeinschaft nicht gemieden und all die Jahre verboten worden wäre.

CBL ist nur eine dieser Verbindungen. Wir wissen, dass es existiert, wir wissen, dass es aus Cannabis stammt, und wir wissen, dass sich seine Molekularstruktur von der anderer Cannabinoide unterscheidet. Darüber hinaus haben wir nicht viel, worauf wir uns stützen können. CBL ist ein unbedeutendes Cannabinoid ohne Doppelbindung in seiner chemischen Struktur, so dass es keine berauschende Wirkung hat.

Da CBL strukturell mit anderen nicht psychoaktiven Cannabinoiden vergleichbar ist, gehen Forscher davon aus, dass es im menschlichen Körper ähnlich funktionieren könnte. Es ist sehr wahrscheinlich, dass CBL mit unseren Endocannabinoid-Systemen auf die gleiche Weise interagiert wie CBD, CBN, CBG und andere Cannabinoide, denen die Doppelbindung in ihren Kohlenstoffketten fehlt.

Außerdem könnte CBL als kleines Cannabinoid ein ebenso großes pharmazeutisches Potenzial haben, wenn es synergetisch mit anderen Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden zusammenwirkt. Dieses Phänomen ist als “Entourage-Effekt” bekannt und erklärt, warum viele Menschen die Wirkung von natürlichen Cannabisblüten und Ganzsachenextrakten gegenüber Isolaten und Destillaten bevorzugen. Cannabis ist eine so umstrittene Substanz, dass wir oft vergessen, dass es sich einfach um eine Pflanze handelt, die wie viele andere Pflanzen funktioniert, die wir regelmäßig konsumieren. Bei pflanzlichen Therapien sind die Wirkstoffe in ihrer Kombination wirksamer als einzeln.