Kann CBD bei Schilddrüsenproblemen helfen?

Einige Studien deuten darauf hin, dass CBD die Gesundheit der Schilddrüse fördert und dabei helfen kann, die Produktion von Schilddrüsenhormonen zu regulieren.

Obwohl die Forschung relativ begrenzt ist, gibt es immer mehr Beweise, die das Potenzial von CBD bei der Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen unterstützen.

Die Interaktion von CBD mit dem Endocannabinoid-System kann die Gesundheit der Schilddrüse beeinflussen. Das Endocannabinoidsystem besteht aus CB1- und CB2-Rezeptoren, die überall im Körper vorhanden sind. Wenn diese Rezeptoren aktiviert werden, können sie verschiedene Körperfunktionen beeinflussen.

In einer Studie aus dem Jahr 2015 wurde festgestellt, dass sowohl CB1- als auch CB2-Cannabinoidrezeptoren die Bildung von gut- und bösartigen Tumoren in der Schilddrüse beeinflussen können. Dies könnte möglicherweise die Entwicklung einer Schilddrüsenunter- oder -überfunktion verhindern.

Aus diesem Grund kann CBD auch einigen Krankheiten vorbeugen, die eine Hypothyreose und Hyperthyreose verursachen können.

CBD kann auch entzündungshemmende Eigenschaften haben, wie einige Studien nahelegen. Eine Verringerung der Entzündung kann bei der Bekämpfung von Schilddrüsenentzündungen helfen und so die Schilddrüsenüberfunktion reduzieren.

Mehrere andere potenzielle Vorteile von CBD können ebenfalls dazu beitragen, die Symptome von Hypothyreose und Hyperthyreose zu lindern. Mehrere Studien haben herausgefunden, dass CBD helfen kann, Angstzustände, Depressionen und chronische Schmerzen zu bekämpfen und die Körpertemperatur zu regulieren.

Auch wenn diese Faktoren nicht unbedingt zur Behebung von Schilddrüsenproblemen beitragen, kann die Linderung der Symptome die Lebensqualität von Menschen mit Schilddrüsenproblemen verbessern.

Bisher konnten Wissenschaftler herausfinden, dass CBD, wenn es vom Körper konsumiert wird, mit den Cannabinoidrezeptoren, bekannt als CB1 und CB2, des Körpers interagiert, um das Gleichgewicht im Körper herzustellen. Unser Körper besteht aus dem Endocannabinoid-System oder ECS, das Schmerzen, Stimmung, Gedächtnis und verwandte Funktionen des Körpers reguliert. Wenn alle diese Funktionen ins Gleichgewicht kommen, regulieren sich die Hormone des Körpers automatisch. So wird auch das Schilddrüsenproblem vom Körper gelöst.

Es wurde auch entdeckt, dass es Cannabinoid-Rezeptoren auf den Zellen der Schilddrüse gibt. Der Bereich des Gehirns, der mit den Schilddrüsen in Verbindung steht, um deren Aktivitäten zu regulieren, identifiziert sich ebenfalls mit diesen Rezeptoren. Dies bedeutet, dass CBD definitiv dazu beiträgt, den Körper von Problemen im Zusammenhang mit der Schilddrüse zu befreien.

Laut dieser Studie aus dem Jahr 2009 interagieren die CB1-Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems direkt mit den Neuronen, die für die Steuerung der Schilddrüse verantwortlich sind. In dieser Studie aus dem Jahr 2015 wurde festgestellt, dass Cannabinoidrezeptoren tatsächlich sowohl bösartige als auch gutartige Schilddrüsenläsionen therapeutisch heilen können.

Darüber hinaus hilft CBD-Öl auch bei der Linderung von Entzündungen, Angstzuständen, Depressionen, hormonellen Störungen usw., die sich indirekt auf die Schilddrüse auswirken. Obwohl noch viel Forschung und Studien nötig sind, um die Fähigkeit von CBD zur Heilung von Schilddrüsenproblemen zu bestätigen, verwenden viele Menschen CBD als Ergänzung für ihre Schilddrüsenbehandlung.