Kinder und CBD

Die Tatsache, dass CBD keine psychotrope Wirkung hat, hat es zu einer brauchbaren Option für Kinder mit bestimmten gesundheitlichen Problemen gemacht. Im Allgemeinen gibt es keinen großen Unterschied zwischen der Verabreichung eines Vitaminpräparats an ein Kind und einer Dosis CBD. Das Molekül beeinflusst mehrere physiologische Prozesse, obwohl es keine bewusstseinsverändernden Eigenschaften hat, weshalb viele Erwachsene auf das Cannabinoid zurückgreifen, um Symptome zu behandeln.

Eine Studie aus dem Jahr 2018 untersuchte die langfristige Sicherheit von CBD in einer Gruppe von 607 Erwachsenen und Kindern und kam zu dem Ergebnis, dass das Cannabinoid für Kinder sicher zu sein scheint. Obwohl ein großer Teil der Probanden aufgrund mangelnder Wirksamkeit und unerwünschter Ereignisse aus der Studie ausstieg, waren die einzigen aufgetretenen Nebenwirkungen geringfügig und bestanden aus Durchfall und Schläfrigkeit.

CBD ist in vielen Formen erhältlich. Viele Erwachsene entscheiden sich für die Verabreichung von CBD durch Verdampfen oder Tinkturen auf Alkoholbasis. Diese Formate sind für Kinder nicht geeignet, aber das Cannabinoid ist in kinderfreundlichen Formaten wie Gummibonbons und CBD-Ölen erhältlich.