Vitamine und Mineralstoffe

Vitamine und Mineralien sind in unendlich vielen Quellen zu finden – in Lebensmitteln, Getränken, Pflanzen… Sogar in der Sonne! Wahrscheinlich haben Sie schon einmal von den Vitaminen A, B, C und D gehört und von den Vorteilen, die sie bieten. Wahrscheinlich sind Sie auch mit Kalzium, Eisen und Kalium vertraut. Das sind aber nur einige wenige essenzielle Vitamine und Mineralien, die Teil einer viel längeren Liste sind. Kennen Sie andere essenzielle Vitamine und Mineralien nicht? Kein Grund zur Sorge! Wir haben einen Leitfaden zusammengestellt, der eine Reihe äußerst nützlicher Vitamine und Mineralien enthält, die Sie jeden Tag benötigen. Sie werden schnell feststellen, wie viele ungewöhnliche Vitamine und Mineralstoffe in Ihrer normalen Ernährung enthalten sind!

Jedes einzelne dieser essenziellen Vitamine und Mineralien ist für einen gesunden Lebensstil unerlässlich. Von Vitamin A bis Zink gibt es keinen Mangel an Vorteilen, da diese essentiellen Inhaltsstoffe dringend benötigte Nährstoffe für Ihren Körper liefern.

Lehnen Sie sich zurück, entspannen Sie sich und genießen Sie diesen Leitfaden für essenzielle Vitamine und Mineralien – so einfach wie Vitamin A, B, C!

Vitamine

1. Vitamin A

Wenn Sie nachts schlecht sehen können, haben Sie möglicherweise einen Mangel an Vitamin A. Vitamin A ist bekannt für seine Fähigkeit, das Augenlicht zu erhalten, und spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Sehkraft, besonders wenn die Sonne untergeht. Der Grund dafür ist, dass Vitamin A Ihre Augen bei der Produktion von Pigmenten unterstützt, um eine gesunde Netzhaut zu erhalten. Ohne diese Pigmente ist Ihre Fähigkeit, nachts zu sehen, beeinträchtigt.

Zu den Vitamin-A-Quellen in der Nahrung gehören Gemüse wie Spinat, Süßkartoffeln und Karotten. Sogar Mangos und Papayas enthalten Vitamin A!

2. Vitamin B: Thiamin (B1), Riboflavin (B2), Niacin (B3), Pantothensäure (B5), Pyridoxal (B6), Cobalamin (B12), Biotin und Folat/Folsäure

Im Gegensatz zu anderen essenziellen Vitaminen ist Vitamin B etwas komplizierter, wenn man die vielen Arten und Formen betrachtet, in denen es vorkommt. Aus organisatorischen Gründen führen wir im Folgenden jedes essenzielle B-Vitamin auf:

Thiamin (B1)

Als einer der vielseitigsten Vertreter der B-Vitamin-Familie unterstützt Thiamin die Funktion des Körpers, indem es als Schlüsselnährstoff im Gewebe vorkommt. Nach Angaben der National Institutes of Health ist Thiamin entscheidend für den Energiestoffwechsel und das Wachstum und die Entwicklung von Zellen im gesamten Körper.

Thiamin, das auch als Thiamin” bezeichnet wird, ist ein wasserlösliches Vitamin. Dieses Vitamin ist in Vollkorngetreide, Fleisch und Fisch enthalten und somit in einer Vielzahl gesunder Lebensmittel zu finden.

Riboflavin (B2)

Hautkrankheiten, Haarausfall und rissige Lippen sind Anzeichen für einen Riboflavinmangel. Dieses Vitamin wird benötigt, damit der Körper Fette und Kohlenhydrate abbauen kann. Riboflavin, oder “B2”, trägt auch zur Erhaltung der Gesundheit bei, indem es für ein gleichmäßiges Hautwachstum sorgt. Deshalb hilft die tägliche Einnahme von Riboflavin, rissigen Lippen und Hautproblemen vorzubeugen.

Morgens ist der richtige Zeitpunkt für die Aufnahme von Riboflavin, denn Eier, fettarme Milch und gesundes Müsli sind allesamt wohlschmeckende Quellen für dieses Vitamin.

Niacin (B3)

Niacin wird in erster Linie zur Behandlung von hohem Cholesterinspiegel und Pellagra, einer Hautkrankheit, eingesetzt und findet in der Gesundheitsversorgung auf der ganzen Welt Verwendung.

Zu den Lebensmitteln mit hohem Niacingehalt gehören Hühnerbrust, Thunfisch und Leber, die alle zur Aufrechterhaltung eines gesunden Cholesterinspiegels beitragen.

Pantothensäure (B5)

Pantothensäure ist in einer Vielzahl von pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln enthalten und dafür bekannt, dass sie im Darm absorbiert und in den Blutkreislauf weitergeleitet wird. Dieses besondere B-Vitamin wird bei Menschen nicht regelmäßig gemessen und gilt vielleicht als das am wenigsten erkennbare der essentiellen Vitamine. Pantothensäure hat die Aufgabe, “Coenzym A” zu produzieren, ein wichtiges Energiemolekül für den Zellstoffwechsel.

Lebensmittel, die Pantothensäure enthalten, sind vielseitig: Rinderleber, Frühstücksflocken und Sonnenblumenkerne liefern alle über 2,5 mg pro Portion.

Pyridoxin (B6)

Dieses leistungsstarke Vitamin ist an über 100 Enzymreaktionen beteiligt, wobei der Schwerpunkt auf dem Eiweißstoffwechsel liegt. Jüngsten Studien der Oregon State University Health zufolge kann die Einnahme von Vitamin B6 zu einem Rückgang von Depressionen im späteren Lebensalter beitragen. Dieses vielseitige Vitamin kann vom Menschen nicht selbst hergestellt werden und muss daher über Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden.

Wie andere B-Vitamine ist auch Pyridoxin in einer Vielzahl von Lebensmitteln enthalten. B6 ist in Puten-, Hühner- und Schweinefleisch leicht verfügbar.

Cobalamin (B12)

Vitamin B12, das als Hauptnährstoff für den Energiestoffwechsel bekannt ist, ist vielseitiger als man denkt. Wenn Sie beispielsweise die Bildung roter Blutkörperchen aufrechterhalten wollen, brauchen Sie nur Cobalamin, ein essenzielles Vitamin, das für ein gesundes Knochenmark benötigt wird. Ein Mangel an diesem Vitamin kann eine megaloblastische Anämie verursachen, die zu Schmerzen und Kurzatmigkeit führt. Die Zufuhr von B12 ist auch für die Bildung roter Blutkörperchen erforderlich, die zur Festigkeit der Knochen beitragen.

Cobalamin ist hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln wie Eiern, Milchprodukten und Geflügel enthalten. In Nahrungsergänzungsmitteln liegt B12 entweder in der synthetischen Cyanocobalamin-Form vor, die der Körper in verwertbares B12 umwandeln muss, oder in Form von Methylcobalamin, das dem in der Natur vorkommenden entspricht und nicht umgewandelt werden muss, um biologisch verfügbar und wirksam zu sein.

Biotin

Biotin ist vielleicht eines der bekanntesten Mitglieder der B-Vitamin-Familie und wird von Millionen Menschen zur Vorbeugung von Haarausfall und zur Unterstützung gesunder Haut und Nägel verwendet. Biotin ist ein unverzichtbares B-Vitamin für den Aufbau der Proteine, die der Körper in Haare, Haut und Nägel umwandelt – einschließlich Keratin (die Hauptstrukturkomponente von Haaren und Nägeln) und Körpergewebe (aus dem die Haut besteht). Trotz seiner Beliebtheit gibt es bisher jedoch keine veröffentlichten Studien, die darauf hindeuten, dass Biotin-Ergänzungen für das Wachstum normaler, gesunder Haare und Nägel von Vorteil sind.

Zu den biotinreichen Lebensmitteln gehören Eigelb, Mandeln und Schweinefleisch. Wenn Sie jedoch zumindest versuchen möchten, Haarausfall vorzubeugen, enthält gekochte Rinderleber eine Menge Biotin, denn eine Portion liefert 30,8 Mikrogramm.

Folat/Folsäure

Der Hauptunterschied zwischen Folat und Folsäure besteht darin, wo das Vitamin zu finden ist. Der allgemeine Name für dieses Vitamin ist “Folat”, das in seiner natürlichen Form in der Nahrung vorkommt. Folsäure hingegen wird vom Menschen hergestellt und ist hauptsächlich in Nahrungsergänzungsmitteln zu finden. Beide Versionen, die natürliche und die künstlich hergestellte, haben die gleiche Wirkung.

Letztendlich braucht der Körper Folsäure, um die DNA zu produzieren. Frauen, die schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen, sollten unbedingt mit ihrem Arzt über die Aufnahme von Folsäure in ihre Ernährung sprechen, da das Vitamin eine wichtige Rolle bei der pränatalen Entwicklung spielt. Eine schnelle und einfache Lösung für dieses Problem ist die Einnahme von Folsäure. Essen Sie angereicherte Lebensmittel wie Müsli, Brot und Nudeln, um Ihre tägliche Folsäurezufuhr zu gewährleisten. Ein Beispiel: Eine Tasse gekochte Spaghetti enthält 102 mcg Folsäure. Das allein macht schon ein Viertel einer gesunden täglichen Folsäurezufuhr aus!

Familie

3. Vitamin C

Das als Held des Immunsystems bekannte Vitamin C ist vielseitiger, als man denkt. Vitamin C hat viele Aufgaben, wenn es darum geht, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten, abgesehen von seiner wichtigen Rolle bei der Unterstützung des Immunsystems. Dieses spezielle Vitamin wird zum Beispiel für die Produktion von Kollagen benötigt, einem wichtigen Bestandteil des Gewebes in Ihrem Körper. Kurz gesagt, der Verzehr von Vitamin C trägt dazu bei, dass Ihre Wunden feucht bleiben und schneller heilen als bei Menschen, die einen Mangel an diesem Vitamin haben.

Was viele Menschen jedoch nicht wissen, ist, dass der menschliche Körper Vitamin C nicht selbst herstellt, sondern es aus externen Quellen beziehen muss. Und da es sich um ein wasserlösliches Vitamin handelt, muss Vitamin C jeden Tag neu zugeführt werden.

Vitamin C ist in einer Reihe von köstlichen Obst- und Gemüsesorten enthalten. Orangen sind eine der wichtigsten Quellen, denn eine durchschnittlich große Portion liefert 70 mg Vitamin C. Erdbeeren, Brokkoli und Grünkohl sind allesamt wohlschmeckende Quellen für dieses wichtige Vitamin.

4. Vitamin D

Als Sie aufwuchsen, wurde Ihnen wahrscheinlich gesagt, Sie sollten viel Milch trinken. Zugegeben, Milch ist ein wohlschmeckendes Getränk mit vielen Verwendungsmöglichkeiten. Ich bin mir sicher, dass deine Eltern begeistert waren, dass du Milch trinkst, aber der Grund für diese Belehrung war, dass sie sicherstellen wollten, dass deine Knochen gesund und stark bleiben. Vitamin D ist für all das verantwortlich, da es die Kalziumaufnahme fördert, die die Mineralisierung der Knochen reguliert. Dieses Vitamin ist für das Wachstum erforderlich und verhindert, dass die Knochen dünn und brüchig werden.

Die Vorteile von Vitamin D gehen jedoch über starke Zähne und Knochen hinaus. Die Forschung hat jetzt gezeigt, dass dieser essenzielle Nährstoff – der zwar als “Vitamin” eingestuft wird, in Wirklichkeit aber ein Hormon ist – eine entscheidende Rolle für die kardiovaskuläre Gesundheit und eine gesunde Reaktion der Immunzellen spielt.

Wie bereits erwähnt, versorgt Milch Ihren Körper mit Vitamin D, aber nur, weil sie vom Hersteller damit angereichert wurde. Milch selbst enthält von Natur aus kein Vitamin D. Es wird hinzugefügt, weil die meisten Menschen damit ihr Kalzium aufnehmen, und wie bereits erwähnt, wirken die beiden Nährstoffe zusammen. Fisch ist jedoch eine hervorragende Vitamin-D-Quelle, denn Forelle und Lachs liefern über 14 mg pro Portion.

Vitamin D ist im wahrsten Sinne des Wortes als “Sonnenschein-Vitamin” bekannt. Das Interessante daran ist, dass die Haut bei Sonneneinstrahlung Vitamin D aus dem körpereigenen Cholesterinvorrat produziert. Da wir jedoch hauptsächlich im Freien arbeiten – und weil es so wichtig ist, die Haut mit Sonnenschutzmitteln zu schützen, die die für die Vitamin-D-Produktion notwendigen UV-Strahlen blockieren – wird dringend empfohlen, dieses wichtige Vitamin zu ergänzen. Jüngste Studien haben ergeben, dass wir in Amerika einen Vitamin-D-Mangel haben, wobei durchschnittlich 41 % der Amerikaner einen Vitamin-D-Mangel aufweisen.

5. Vitamin E

Dieses Vitamin wird vor allem wegen seiner antioxidativen Eigenschaften, seines Zellschutzes und der Neutralisierung freier Radikale konsumiert. Freie Radikale sind Moleküle, die das Potenzial haben, Ihre Zellen und Ihr Gewebe zu schädigen, indem sie Oxidationsstress verursachen. Der Verzehr von Vitamin E fördert die Bildung von Antioxidantien im Blut und trägt so zum Schutz der Zellen im Körper bei.

Vitamin E ist ein häufiger Bestandteil vieler kosmetischer Produkte, vor allem für dermatologische Zwecke. Dieses Vitamin wirkt als “Radikalfänger”, der die Haut vor schädlicher Sonneneinstrahlung schützt. Wie bereits erwähnt, wird Vitamin E als Antioxidans eingesetzt, und der Zellschutz im gesamten Körper ist für eine gesunde Haut notwendig.

Wenn Sie auf der Suche nach einer reichhaltigen Vitamin-E-Quelle sind, liefert 1 Esslöffel Weizenkeimöl 20,3 mg. Sonnenblumenkerne und Mandeln sind zwei schnelle und einfache Lösungen für den Vitamin-E-Konsum, denn eine Unze dieser beiden Optionen liefert mehr als 6,5 mg pro Portion.

6. Vitamin K

Wenn wir stürzen und uns das Knie aufschürfen, verlassen wir uns darauf, dass unser Körper das Blut gerinnen lässt und sich schließlich selbst heilt. Dies wäre ohne Vitamin K nicht möglich. Dieses spezielle Vitamin ist für die Bildung von Prothrombin verantwortlich, einem Schlüsselprotein im Blut, das für die Blutgerinnung erforderlich ist. Nach Angaben der Harvard School of Public Health produziert Vitamin K 4 der 13 Proteine, die für die Blutgerinnung erforderlich sind – eine erstaunliche Zahl, wenn man bedenkt, wie komplex der Heilungsprozess ist. Ein zusätzlicher Vorteil von Vitamin K ist seine Fähigkeit, nahtlos mit Vitamin D zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass das Kalzium den Knochen im Körper richtig zugeführt wird.

Vitamin K kann jedoch mit bestimmten blutverdünnenden Medikamenten in Konflikt geraten, weshalb es ratsam ist, einen Arzt zu konsultieren, wenn dies ein Problem darstellt.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist eine Quelle für Vitamin A in grünem Blattgemüse wie Spinat zu finden. Das gilt auch für Vitamin K! Dieses Vitamin, das in Spinat, Salat und Kohl enthalten ist, gehört immer zu einer ausgewogenen, gesunden Mahlzeit dazu.

Mineralstoffe

1. Kalzium

Ähnlich wie Vitamin D benötigt der Körper Kalzium, um starke Knochen und gesunde Zähne zu erhalten. Obwohl dieser Mineralstoff vor allem für die Gesundheit der Knochen bekannt ist, hilft er auch dem Herz-Kreislauf-System. Kalzium ist für Menschen und Tiere lebensnotwendig, da es dem Herzen und den Muskeln aller Lebewesen zugute kommt!

Auf der Suche nach Kalziumquellen sollten Sie unbedingt Milch und andere Milchprodukte wie Käse und Joghurt verwenden. Eine milchfreie Quelle, die reich an Kalzium ist, ist Brokkoli, der 60 mcg pro Portion liefert.

2. Chrom

Dieser nächste essentielle Mineralstoff spielt eine große Rolle im Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß. Chrom ist auch ein Faktor für die Funktion des vom Körper produzierten Insulins. Das National Center for Biotechnology Information stellt fest, dass Menschen mit Typ-2-Diabetes niedrigere Chromwerte aufweisen als die meisten anderen. Dieser Mineralstoff ist wichtig, um die Insulinaktivität zu steigern. Studien zeigen, dass Chrompräparate dazu beitragen, einige der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen einzudämmen, insbesondere bei übergewichtigen Menschen.

Zu den Nahrungsmitteln, die Chrom enthalten, gehören Brokkoli, Kartoffeln und englische Muffins. Eine schnelle Lösung für diesen Mineralstoff findet sich in Traubensaft, denn 1 Tasse enthält 8 mcg pro Portion.

3. Jod

Damit Ihr Körper seinen Stoffwechsel steuern kann, muss er in der Lage sein, Schilddrüsenhormone zu produzieren. Diese besonderen Hormone sorgen für einen gesunden Stoffwechsel in Ihrem Körper. Dieser Prozess wäre ohne Jod nicht möglich!

Jod ist vor allem in Fisch, insbesondere Thunfisch, und in Milchprodukten enthalten. Das Besondere an diesem Mineral ist, dass es dem Salz zugesetzt werden kann. In der Tat ist es nicht ungewöhnlich, dass auf dem Etikett von Salz “jodiert” steht. Achten Sie darauf, viel Jod zu sich zu nehmen, um eine ausreichende Menge an Schilddrüsenhormonen in Ihrem Körper zu erhalten, aber achten Sie auf Ihren Salzkonsum.

4. Eisen

Wenn Sie unter plötzlicher Kurzatmigkeit, Müdigkeit oder allgemeiner Abgeschlagenheit leiden, besteht die Möglichkeit, dass Ihr Körper einen Eisenmangel aufweist. Laut dem National Institute of Health ist Eisenmangel eine der Hauptursachen für Anämie, da es den Hämoglobinspiegel erhöht und Energie liefert. Hämoglobin wird für den Sauerstofftransport von der Lunge zum Gewebe benötigt, so dass es nicht verwunderlich ist, dass ein Eisenmangel zu einem Energiemangel führen kann.

An Eisenquellen mangelt es nicht, obwohl die Academy of Nutrition and Dietetics feststellt, dass der Körper bis zu dreimal mehr Eisen aus tierischen Quellen aufnimmt als aus Pflanzen. Einige tierische Quellen sind also Huhn, Truthahn und Rindfleisch.

5. Magnesium

Magnesium, ein wichtiger Bestandteil von Schlafmitteln, ist allgemein dafür bekannt, dass es zur Entspannung des Körpers beiträgt. Dieses Mineral fördert nicht nur einen gesunden Schlaf, sondern ist nach Angaben der Harvard Medical School auch an über 300 chemischen Reaktionen im Körper beteiligt. Zu diesen Prozessen gehören die Gesundheit des Herzens (Magnesium trägt zur Entspannung der Muskeln bei und ist damit der perfekte Gegenspieler zu Kalzium, das die Muskeln zum Zusammenziehen bringt) und die Gehirnfunktion, insbesondere wenn es um die Förderung einer positiven Stimmung geht. Tatsächlich hat Magnesium als Nahrungsmittel zur Behandlung von Angstzuständen und leichten Depressionen an Beliebtheit gewonnen.

Wenn Sie auf der Suche nach Nahrungsmitteln sind, die Magnesium enthalten, sollten Sie mit einer Unze trockener gerösteter Mandeln beginnen. Diese Superquelle enthält 80 mg Magnesium pro Portion. Erdnussbutter ist eine weitere praktische Nahrungsquelle, denn zwei Esslöffel dieses köstlichen Brotaufstrichs liefern 49 mg Magnesium.

6. Mangan

Dieses essenzielle Spurenelement hilft dem Körper, Aminosäuren, Kohlenhydrate und Fett zu verstoffwechseln. Mangan dient als Co-Faktor für Schlüsselenzyme, die lebenswichtige Stoffwechselprozesse in den Mitochondrien” regulieren. Diese winzigen “Organellen”, wie die Mitochondrien genannt werden, arbeiten rund um die Uhr und 365 Tage die Woche als Energieerzeuger in der Zelle, um den Brennstoff für den Stoffwechsel zu produzieren. Manganabhängige Enzyme schützen die Zelle auch vor “oxidativem Stress”, der durch ein Übermaß an Stoffwechselnebenprodukten, den so genannten “freien Radikalen”, verursacht wird. Nach Angaben des Medizinischen Zentrums der Universität von Rochester benötigt der Körper nur eine geringe Menge Mangan auf einmal. Je geringer die Menge ist, desto effizienter nimmt der Körper sie auf.

Mangan ist vor allem in Vollkornprodukten enthalten. Eine viertel Tasse Weizenkeime enthält fast 9 mg pro Portion, während Vollkornmehl 8,81 mg enthält.

7. Molybdän

Obwohl ein Molybdänmangel recht selten ist, sollten Sie dennoch darauf achten, dass die Zufuhr dieses Minerals Teil Ihrer täglichen Routine ist. Denn Molybdän trägt dazu bei, vier wichtige Enzyme im Körper zu aktivieren: Sulfit-Oxidase, Aldehyd-Oxidase, Xanthin-Oxidase und die mitochondriale amidoximreduzierende Komponente (mARC). Obwohl dies auf den ersten Blick kompliziert erscheint, ist es wichtig zu wissen, dass dieser Mineralstoff für einen gut funktionierenden Stoffwechsel notwendig ist, so das Linus Pauling Institute an der Oregon State University. Genau wie Mangan benötigt Ihr Körper nur eine sehr geringe Menge Molybdän auf einmal.

Eine Tasse normaler, fettarmer Joghurt liefert 25 mcg pro Portion, während geschrotetes Weizengetreide und Kartoffeln ebenfalls Molybdän liefern können.

8. Kalium

Im Gegensatz zu Molybdän ist Kalium bekannt und leicht auszusprechen! Leider zeigen Studien, dass die meisten Amerikaner ihren Tagesbedarf an Kalium nicht decken, so die Harvard Medical School. Diese wenig bekannte Tatsache ist beunruhigend, denn Kalium trägt dazu bei, den Blutdruck in einem gesunden Bereich zu halten, und eine unzureichende Zufuhr dieses Minerals kann zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Kaliumkonsum und der Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall zu erleiden, daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Körper mit ausreichend Kalium versorgen.

Sie werden jedoch feststellen, dass viele Elite-Multivitamine keinen hohen Kaliumgehalt aufweisen. Das liegt daran, dass es viele Nahrungsquellen für diesen Mineralstoff gibt, und zu viel davon kann sich negativ auf das Herz auswirken. Kalium ist ein Mineralstoff, der immer in einem ausgewogenen Verhältnis vorhanden sein sollte. Daher sollten Sie einen Arzt konsultieren, bevor Sie mehr als 99 mg Kalium pro Tag zu sich nehmen.

Für viele sind Bananen die erste Nahrungsquelle, die sie mit Kalium in Verbindung bringen. Das ist auch richtig so, denn eine durchschnittlich große Banane liefert 422 mg pro Portion. Wenn Sie jedoch eine kaliumreichere Quelle suchen, liefert Ihnen eine Kartoffel erstaunliche 941 mg pro Portion!

9. Selen

Einer der bemerkenswertesten Vorteile von Selen ist seine Fähigkeit, den Körper vor schädlichen Oxidantien zu schützen und so Schäden und Infektionen zu verhindern. Aktuelle Forschungen weisen Selen als ein wesentliches Element für den antioxidativen Schutz aus. Oxidativer Stress kann zu Zellschäden im Gehirn führen, so dass der Schutz vor Zelloxidation für einen gesunden Lebensstil unerlässlich ist.

Wie Kalium ist auch Selen ein Mineral, von dem ein Zuviel nicht gut ist. Mit einem ausgewogenen, evidenzbasierten Multivitaminpräparat ist die Selenzufuhr glücklicherweise nicht überfällig, und Sie sollten Selen nur auf ärztliche Anweisung hin zu sich nehmen.

Die Selenaufnahme kann durch den Verzehr verschiedener Fischarten erfolgen. Zwei Beispiele dafür, Lachs und Thunfisch, liefern über 30 mcg pro Portion.

10. Zink

Dieser letzte Mineralstoff entspricht dem Mantra “zuletzt, aber sicher nicht zuletzt”. Da es als “Spurenmineral” gilt, benötigt unser Körper jeweils nur eine geringe Dosis Zink. Zink ist an vielen physiologischen Funktionen im Körper beteiligt, vor allem an den Hormonen, dem Stoffwechsel und dem Immunsystem. Eine gesunde Zufuhr von Zink hilft dem Immunsystem, schädliche Bakterien im ganzen Körper abzuwehren. Zink ist auch als wichtiges “männliches” Mineral bekannt, da es eine wichtige Rolle für die Gesundheit der männlichen Fortpflanzung spielt. Aber auch Frauen brauchen täglich Zink!

Zu den zinkreichen Lebensmitteln gehören Austern, von denen 6 Stück 32 mg liefern, und Hummer, von dem Sie 3,4 mg pro 3 Unzen erhalten. Wenn Sie kein Fan von Fisch sind, enthalten 3 Unzen Schweinekoteletts oder Huhn über 2 mg Zink.